Wir planen unsere nächsten Bearded Welpen

Wir wünschen uns schon im Vorfeld Kontakte zu den Menschen, die einem unserer Babys ein neues Zuhause geben wollen. Es ist uns wichtig Sie kennenzulernen, und Ihnen die Chance zu geben, uns und unsere Hunde zu erleben. Und zwar idealer weise ohne das unsere oder Ihre Aufmerksamkeit durch den Nachwuchs abgelenkt wird.
Die Zeit der Kinderstube bestimmt in vollem Umfang unser Leben und unseren Alltag. Es bleibt kaum Zeit für einen geregelten Familienablauf. Alles wird auf die Mama und die Babys abgestimmt.
Wenn Sie bereits einige unserer Seiten durchgestöbert haben, konnten Sie feststellen, dass unsere Hunde 100-prozentige Familienmitglieder sind.
Wir planen mit der gesamten Familie unsere Würfe und nur wenn alle dahinter stehen, dann wird eine unserer Hündinnen Mama.


Interessiert Sie wie ein Babyalltag bei uns aussieht? Dann lesen Sie bitte weiter:

Die ersten drei Wochen sind noch recht ruhig. Im wahrsten Sinne des Wortes! Die Mama kümmert sich um alle Wünsche der Kleinen und wir stehen nur staunend daneben und sind glücklich, diesem Wunder immer wieder aufs Neue beiwohnen zu dürfen!


Ab der vierten Woche geht’s dann richtig los:

6.00 Uhr

Das erste was wir sehen wenn wir morgens aus dem Schlafzimmer kommen sind neugierige Babyaugen, die einen schon ganz vorwurfsvoll begrüßen, dass man so lange geschlafen hat.

6.05 Uhr

Schnell geht’s in die Küche und das Futter wird angesetzt. Nun den Wischmopp aus der Ecke geholt, und einen Eimer mit Wasser gefüllt.

6.10 Uhr

Begleitet von den Versuchen der kleinen hungrigen Löwen unsere Füße oder den Wischmopp zu fressen, versuchen wir möglichst schnell und schmerzlos das Babyzimmer von den Hinterlassenschaften der Nacht zu befreien.

6.20 Uhr

Ach ja, zwischendurch schon mal Kaffee für uns angestellt, den wir dann endlich trinken können, wenn die Babys ihr Frühstück genießen. Oder auch nicht genießen, denn in sekundenschnelle sind sie fertig und wollen raus auf die Wiese und ihre morgendlichen Geschäfte erledigen!

6.25 Uhr

Wir haben uns bis jetzt einmal die Zunge am noch viel zu heißen Kaffee verbrannt, und stolpern verschlafen und noch gar nicht gesellschaftsfähig mit den Babys zwischen, vor und hinter den Füßen raus in den Garten.

6.40 Uhr

Alle Babys in einen hoffentlich ausbruchsicheren Auslauf gesammelt und jetzt endlich: Hmmm...!!!...Kaffee..., leider schon etwas kalt, ...Zeitung... und ...Frühstück!!!

6.45 Uhr bis 7.45 Uhr

Kinder wecken und zur Schule fertig machen! Zwischendurch Geschrei bei den Babys draußen. Mama steht vor dem Auslauf, springt aber nicht alleine rein. Danach wieder Geschrei bei den Babys. Mama springt zu früh, jetzt aber alleine, wieder raus! Irgendwann, Gott sei Dank, alle schlafen!

7.45 Uhr

Nun noch einmal etwas Kaffee ohne Baby- und Kindergemecker genießen!

8.30 Uhr

Babys wieder wach, Mama hat zu laut mit den anderen großen Hunden gespielt! Alle Babys kommen wieder rein, Große bleiben draußen!

9.00 Uhr

Nun kann ich mich endlich meiner Körper- und Wohnungspflege widmen. Immer begleitet von dem Hören nach ungewohnten Geräuschen der Babys! Zwischen Duschen und Haare fönen klingelt x-mal das Telefon. Der Postbote wird mir durch das Bellen der Großen draußen angemeldet. Der Staubsauger weckt die Rasselbande, und die wollen jetzt endlich mal mit mir spielen! Die erwachsenen Hunde verlangen nach ihrer Pflegestunde und eigentlich muss ich noch schnell einkaufen und für die Kinder brauche ich auch noch etwas zum Mittagessen!

11.00 Uhr

Mittagessen!!!!

Schnell das Huhn und den Reis für die Babys auf den Herd und hoffen, dass es schneller fertig ist, als die Kleinen meckern! Gott sei Dank kann Mama eine kurze Zeit mit ihrer Milchbar überbrücken, aber wirklich satt werden die Racker davon nicht mehr! Das ist eigentlich nur noch was zum Nuckeln! Als erstes werden die Hundekinder beköstigt, für die Menschenkinder gibt’s mal wieder nur einen Doseneintopf, den hatte ich noch im Schrank!!!

13.00 Uhr

Die Babys schlafen jetzt hoffentlich erstmal wieder eine Weile. Ich entferne die Reste der Mittagsschlacht, nebenbei frage ich Englische Vokabeln ab, erkläre meinem Großen, warum man auch mit 15 noch Hausaufgaben machen sollte, diskutiere mit der Kleinen, wofür Lesen gut ist und hoffe eigentlich nur noch , dass endlich meine Verstärkung eintrifft!

14.00 Uhr

Endlich!

Mein Mann kommt vom Dienst und nun besprechen wir bei einer Tasse Kaffee gemeinsam den weiteren Verlauf eines jeden Tages! Kommen heute Welpenbesucher...? Wer bringt wann wen zum Sport... Freund... in die Stadt... (Haben die Kinder denn eigentlich kein Fahrrad?!) Wer kauft ein? Mitten in dem Gespräch werden wir von den Babys daran erinnert, dass sie raus wollen. Wir bringen sie in den Garten, die Kinder kommen auch und spielen mit den Kleinen. Das ist die Zeit, in der ich wieder versuche etwas zu entspannen, zumindest so lange, wie keiner der Menschenkinder einem Welpen auf die Pfötchen tritt und ich von dem lauten Geschrei aufspringe!

15.00 Uhr

Die Babys kommen zwischendurch rein und machen das Wohnzimmer unsicher, der Wischmopp steht bereit, aber eigentlich nicht, um von den Kleinen durch die Wohnung getragen zu werden, was solls! Die Blumen werden immer dünner und umtopfen geht auch schneller, wenn 6 Welpen mithelfen! Heute haben sich Welpenbesucher angemeldet. Zum Kuchenbacken war wieder mal keine Zeit, vielleicht sollte ich demnächst mal auf Vorrat backen und einfrieren, aber auch gekaufter Kuchen ist lecker! Schnell noch ein paar Fotos zusammengesucht und schon mal überlegen worüber man noch alles sprechen muss..., ...sollte..., ...kann...!

16.00 Uhr

Der Besuch klingelt, die Babys schlafen natürlich gerade alle, und das Wohnzimmer gleicht einem Schlachtfeld. Man unterhält sich gut, begleitet von dem ständigen Klingeln des Telefons. „Wo waren wir stehengeblieben“, wird zu einem der meist gesagtesten Sätze. Die großen Hunde demonstrieren nachhaltig, dass sie im Moment zu kurz kommen und wollen jedem gleich auf den Schoß klettern um ihre Streicheleinheiten zu bekommen! Irgendwann wachen dann auch die Babys auf und kämpfen mit fremden Hosenbeinen, Schnürsenkeln und Händen und zeigen deutlich, dass sie nicht so harmlos sind wie sie aussehen! Wer erinnert sich nicht an den ersten Biss von einem Welpen, mit diesen superspitzen Milchzähnchen!

17.30 Uhr

Abendessen für Groß und Klein.

19.00 Uhr

Nachdem die Menschenkinder sich bettfertig gemacht haben, sind noch mal alle Welpen dran! Jetzt wird jeder Kleine auf den Arm genommen, alles angesehen, auf die Waage gesetzt und alles Wichtige wird in das Welpenprotokoll eingetragen, Und dann kommen alle mit ins Wohnzimmer zum Kuscheln.

Irgendwann nach 22.00 Uhr

Mit den Welpen zum letzten Mal in den Garten, dann ins Welpenzimmer und ab in die Falle!! Bis zum nächsten Morgen!!