Wir........über uns und unsere Beardies

Wir verstehen unsere Homepage als eine etwas ausführlichere Visitenkarte, Sie sollen sich ein kurzes Bild von uns und unseren Hunden machen können. Wir verzichten hier bewusst auf eine Standardbeschreibung des Bearded Collies und andere allgemeine Erläuterungen zu dieser Rasse.

Wir wollen Sie neugierig machen auf uns bzw. den Familien, die schon einen Welpen von uns haben, die Möglichkeit geben, die Entwicklung der Geschwister und auch der Mamas zu verfolgen. Manche unserer Welpen wohnen einfach so weit entfernt, dass man sich leider nicht mal eben so besuchen fahren kann.

Auf keinen Fall ersetzt eine Homepage in unseren Augen den persönlichen Kontakt und das direkte Gespräch!

Nachfolgend erzählen wir die Geschichte der Entstehung unserer Beardieleidenschaft.
Wir sind die Familie Brakhage und wohnen in Vlotho an der Weser. Jürgen und Susanne sind die Erwachsenen, Bastian, Sarah-Ann, Rebecca und Isabel heißen die jungen Brakhages. Zu unserer Familie gehören  nun schon seit fast 18 Jahren Beardies, erst wollten wir nur einen Familienhund haben, und dann..., aber das soll der Reihe nach erzählt werden:
Unsere ersten Hundeerfahrungen haben wir mit einem Hovawart gemacht, und zugegebenermaßen waren das leider keine guten!

Wir haben von Anfang an so ziemlich alles falsch gemacht, was man nur falsch machen konnte. Am Ende war der Hund der Rudelchef , Jürgen wurde gerade noch so akzeptiert, und Susanne und die Kinder, damals waren es erst zwei, hatten gar nichts zu melden. Es kam wie es kommen musste, der Chef wies Bastian und Susanne mehrmals ziemlich deutlich und auch nicht gerade unsanft in ihre Schranken. Damit war klar, dass etwas passieren musste.

Leider war wie so oft der Hund der Leidtragende dieser Geschichte, und konnte doch gar nichts dafür! Durch unsere Unwissenheit in puncto Hundeerziehung (schließlich erziehen so viele Menschen Hunde, und dann können wir es auch! Dachten wir!) haben wir ihm die Rolle des Rudelführers eigentlich von Anfang an zugewiesen. Sicherlich, der Welpe ist ja noch klein und da genießt er noch den Schutz des „niedlich seins“, aber irgendwann war aus dem niedlichen kleinen Welpen ein durchaus stattlicher Hovawartrüde mit mindestens 65 cm Schulterhöhe und ich weiß nicht genau wie viel Kilo Gewicht geworden. Seine dominante Führerposition hat er dann als Wachhund bei einem Gartenbaufachbetrieb unter Beweis stellen können, was seiner Natur nun sehr entgegenkam.

Die große Leere
Dann kehrte bei uns eine Leere ein, die man nicht beschreiben kann. Warum sollte man bei schönen Wetter spazieren gehen und warum erst recht bei Regen, wozu auf die Hundewiese gehen und den Ball mitnehmen. Die Gummistiefel wurden eingemottet und auch die „Hundeschuhe“. Irgendwann haben wir dann angefangen über unser hundeloses Schicksal nachzudenken, und wir entschieden uns, es noch mal mit einem Vierbeiner zu versuchen. 
Nun wollten wir alles richtig machen, wir kauften uns einige Bücher, lernten durch Gespräche mit einer Freundin viel über die Psychologie des Hundes und bereiteten uns über 1 Jahr auf die Ankunft unseres ersten Beardies vor.

Die Liebe zu dieser Rasse entbrannte auf dem Hof von den Bearded Collies of Ram and Taurus, die wir ganz unverfänglich besuchen wollten, um die Rasse einmal in Natura zu erleben. Wir fuhren vor das Haus, und auf einmal schauten 3 wuschelige Gesichter durch ein Fenster, um nachzusehen wer da zu Besuch kommt. Das war’s... um uns war es seit diesem Zeitpunkt geschehen. Ich denke es war Liebe auf den ersten Blick. Nachdem wir ins Haus gelotst wurden und wir drei Beardies um den Hals liegen hatten und wir gar nicht mehr wussten wo oben und unten war, nur noch wo beim Hund die Zunge rauskommt, und es gab scheinbar mehr als eine Zunge pro Hund, war klar, zu uns gehört ein Beardie.

Ein dreiviertel Jahr mussten wir uns gedulden und dann wurde ein braunes Mädchen geboren, das zu uns gehören sollte. Elisa wuchs mit ihrem Bruder Alwin mitten in der Familie unserer Züchterin auf, die im gleichen Ort wohnte wie wir, und so konnten wir sie fast jeden Tag besuchen.

Nachdem die Kleine dann bei uns eingezogen war, und wir unser neu erworbenes Wissen über Hundeerziehung umsetzen konnten, wuchs bei uns ein Familienmitglied heran, das noch immer Hund sein darf, aber auch Freundin und Spielgefährtin ist.

Nicht lange danach waren wir vom Beardiefieber, manche sprechen auch von „Beardiemania“, gepackt: Wo ein Beardie lebt, fehlt eigentlich ein zweiter! Und was soll ich sagen, gerade zu meinem 30. Geburtstag lag in der Wurfkiste unserer mittlerweile zur Freundin gewordenen Züchterin ein kleines schwarzes Mädchen mit den schönsten Augen der Welt.

Jürgen konnte den schmachtenden Augen seiner Frau nicht widerstehen, und schon zog 8 Wochen später Missi ins Hause Brakhage und komplettierte erst mal die Familie.

Mittlerweile hatten wir 4 Kinder, doch Susanne konnte nicht genug bekommen!

Das Zusammenleben mit den Hunden bringt soviel Freude, dass wir diese Erfahrung und diese Lebensbereicherung noch vielen anderen Familien nahebringen wollten.
Der Gedanke selbst Beardies zu züchten, sie beim Aufwachsen zu begleiten, ihnen die Menschen als absolute Freunde und Lebenspartner nahezubringen, den familiären Lebensraum auch zu ihrem zu machen, und sie schließlich mit 9 Wochen Familien anzuvertrauen, die genauso verrückt sind wie wir, nahm mit der Zeit immer mehr Gestalt an.
Wichtig ist uns auch das Erscheinungsbild der Rasse zu erhalten, ihr Wesen zu festigen und den absolut liebenswerten Charakter nicht zu verlieren.

Nach einigen formalen Wegen ist Susanne nun seit 1997 eingetragene Züchterin im Club für Britische Hütehunde e. V.. Dieser Verein untersteht dem VDH und dieser wiederum der FCI.

Seit Ende 2007 ist nun auch ein Verein vom VDH anerkannt, der nur die Rasse Bearded Collie betreut. Da wir in dem großen Club für Britische Hütehunde das freundschaftliche Gemeinschaftsgefühl und die schöne Atmosphäre rund um das Hobby Hund mit den Jahren immer mehr vermisst haben, und statt dessen einige menschliche Enttäuschungen erleben mussten, fühlten wir uns dort nicht mehr gut aufgehoben. Wir hoffen in dem Bearded Collie Club Deutschland einen Verein gefunden zu haben, wo der Hund im Mittelpunkt steht und alles darum herum was sich unser Hobby nennt, uns und unseren Hunden einfach nur schöne Freizeit beschert!!!

Deshalb züchten wir seit 2008 im BCCD!

Susanne & Sarah-Ann Brakhage
Milanweg 2
32602 Vlotho
Tel: 05733 2145
 
Ja, Ihr habt richtig gelesen, seit 2009 unterstützt mich unsere Tochter Sarah-Ann nun auch ganz offiziell als mit eingetragene Züchterin!

Wir denken Ihre Aufmerksamkeit nun lange genug in Anspruch genommen zu haben und hoffen Sie werden nun viel Freude beim Betrachten der Seiten haben.